Horst Burkhardt - der Copilot      

Horst Burkhardt.............. heute
Dateidownload
Hommage an Horst Burkhardt von Katja Abt

Hier ein Originalfilm von der TT aus dem Jahr 1961


 

 

Damals wurden leider nie die Beifahrer erwähnt. Horst fuhr zu dieser Zeit mit Fritz Scheidegger...... Viel Spaß beim ansehen.

 

Steckbrief

Ein virtuoser „Schmiermaxe“ – 2,5-maliger Vizeweltmeister und dreifacher WM-Laufsieger – der Mann mit dem freundlichen Wesen !

Geboren am 1. Oktober 1938 in Hechingen (Nähe Tübingen)

 

1931 eröffnet sein Vater Christian ein KFZ-Geschäft

 

ab 1926 fährt sein Vater Rennen auf Wanderer und Norton, nimmt seinen Sohn Horst schon früh mit und infiziert ihn mit dem Rennvirus, insbesondere an der Solitude-Rennstrecke!

 

1952 macht Horst mit 14 Jahren seinen Führerschein und sammelt auf verschiedenen Serienmaschinen Erfahrungen als Motorradfahrer.

 

Mit 18 Jahren schließt Horst 1956 eine KFZ-Mechaniker-Ausbildung erfolgreich ab. Er bewirbt sich als Schmiermaxe und darf ein Training mit Edgar Strub fahren.

 

Horst lernt Fritz Scheidegger kennen und steigt bei Grasbahnrennen ins Boot, arbeitet gleichzeitig als Mechaniker für Scheidegger und fährt Solo mit einer 350 ccm Norton Manx.

 

1957 gewann das Gespann Scheidegger/Burkhardt die Schweizer Meisterschaft und beide wurden mit einer internationalen Lizenz belohnt.

 

1957 errungen Scheidegger/Burkhardt Platz 4 in einem Weltmeisterschaftslauf in Monza.

 

1958 sammelt das Team Scheidegger/Burkhardt Erfahrung mit drei Siegen in Budapest, Pamplona und Avignon, 10 zweiten und 6 dritten Plätze bei internationalen Rennen.

 

1959 mit Fritz Scheidegger: Platz drei der Weltmeisterschaft – Platz 1 im WM-Lauf in Clermont-Ferrand, Siege in Schleiz, Salzburg, Malaga, Caen und Zandvoort, ein zweiter Platz auf dem Sachsenring.

 

1960 Vizeweltmeister mit Fritz Scheidegger durch zweite Plätze bei den WM-Läufen in Clermont-Ferrand und Spa-Francorchamps und Rang drei in Assen und auf der Solitude.

 

1961 Vizeweltmeister mit Fritz Scheidegger durch zwei Grand Prix-Siege: Clermont-Ferrand und Spa-Francorchamps, Zwei zweite Plätze: Hockenheim und auf der Isle of Man.

 

1962 Florian Camathias und Horst Burkhardt: 4 erste Plätze, 3 zweite Plätze.

 

4.Juni 1962 Isle of Man – schwerer Unfall auf Ölspur. Camathias wurde nur leichtverletzt, während Horst Burkhardt zahlreiche Brüche erlitt: - rechter Oberschenkel dreifach gebrochen, ein Schlüsselbein gebrochen, 2 Rippen gebrochen. Die Folge: 8 Monate Klinikaufenthalt.

 

Harry Winter hatte Horst in Camathias Boot ersetzt und so konnte das „Dreier-Gespann“ noch einen Vizeweltmeistertitel erkämpfen.

 

1963 Unfall bei einer Probefahrt, durch einen betrunkenen Autofahrer verursacht. Folge: 3 Monate Klinikaufenthalt – Ende der Karriere im Seitenwagen.

 

1965 Meistertitel erworben.

 

1977 Übernahme des elterlichen Betriebes, der heute von seinen Söhnen Ralf und Marc Burkhardt geführt wird - das Fiat Autohaus Burkhardt in Hechingen.

 

Seit 2005 regelmäßige Teilnahme an Veteranenrennen und Demonstrationsläufen.

 

Erfolge als Solofahrer:

Vor jedem Rennen von Fritz Scheidegger ermahnt, ja kein Risiko einzugehen, da es im Gespann um die Weltmeisterschaft ging !

 

vor 1959 Nationale Bergmeisterschaft in der Schweiz auf einer Norton.

 

1959 auf einer 125 ccm MV-Agusta

Platz 2: Zandvoort/Holland

Platz 8: Salzburg/Österreich

Platz 9: St. Wendel

 

1960 auf einer 250 ccm NSU Sportmax

Platz 1: Belgrad/Jugoslawien

Platz 4: Budapest/Ungarn

Platz 5: Opatia/Jugoslawien

Platz 6: Schauinsland

 

1961 weiter auf der 250er ccm NSU Sportmax

Platz 3: Schauinsland

Platz 3: Nürburgring

Platz 4: Pamplona/Spanien

Platz 6: Mettet/Belgien

Platz 8: Solitude

 

 

01365027

 

 

 LINKLISTE

Katja Abt.......klick auf mich

  

 

Internationale Übersetzungen

  

Klick auf mich
Ferien für Motorradfahrer
Motorsport-vor-Ort
Bitte klick auf mich
Klick auf mich....
Die Kollegen vom Nürburgring
Museum Boxenstopp Tübingen
Mega-Show... Klick auf mich
Das kostenlose Motorradmagazin

 

Klick auf mich

 

Klick auf mich

  

Klick auf mich

 

Klick auf mich
Klick auf mich